Vorschau Vorrunde 2014/2015

Saisonvorschau Vorrunde 2014/2015 Oskar Wössner

 

Mühringen in höchster TTVWH-Liga
Ottenbronn und Loßburg in der Verbandsklasse/Tischtennis im Bezirk Schwarzwald

Nach dem Aufstieg in die Verbandsliga ist der TTC Mühringen unumstritten die neue Nummer eins im Bezirk Schwarzwald. „Natürlich geht es für uns nur um den Klassenerhalt und dieses Unterfangen ist schwer genug“, schätzt Mannschaftsführer Jan Schmidt die Lage ein. Ginge es nach den TTR-Punkten, kämen die Mühringer (11 355 Punkte) am Ende auf Platz acht ein. Nur die beiden Mitaufsteiger TV Rottenburg (11 065) und TSV Neuenstein (10 943) liegen im Ranking hinter ihnen. Da die Relegation eingeführt wird, müssten sie sich dann gegen die Zweiten der Verbandsklassen behaupten. Doch die Mühringer wollen sich dieses Nachspiel ersparen und haben gute Argumente dafür: Zum einen liegen im TTR-Ranking einige Mannschaften in Reichweite, zum andern haben sie sich mit Andras Krenhardt aus Loßburg als neuer Nummer zwei verstärkt und zudem wird die mannschaftliche Geschlossenheit mit Jochen Raff, Thorsten Kern, Markus Frank und Jan Schmidt hinter Spitzenspieler Norbert Kallei als Plus gesehen. Dazu kommt eine gründliche Vorbereitung mit einem Trainingslager am Plattensee. Dabei sieht Mannschaftsführer Jan Schmidt die Stärkung der Doppel als vordringliche Aufgabe an.

Der TTC Ottenbronn ist neu in der Verbandsklasse und steht nach der Rückkehr von Michael Krumtünger im Ranking mit 11 157 Punkten ganz vorne. Michael Holzhausen bleibt im vorderen Paarkreuz, Sebastian Krumtünger in der Mitte vor dem bisherigen Spitzenspieler Adam Drzysga, Dirk Hammann und Sascha Reutter bilden das hintere Paarkreuz. Achim Kappler bleibt mit einem Sperrvermerk in der „Zweiten“. Von einer Favoritenrolle will man beim TTCO allerdings nichts wissen; Vorstandssprecher Achim Kappler: „TTR-Punkte sind recht und gut, aber Punkte für die Tabelle muss man sich erst erspielen. Der Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse des Verbandes ist eine feine Sache. Aber wir bleiben auf dem Teppich und sind mit einem Platz im gesicherten Mittelfeld zufrieden.“

Nach dem Wechsel des langjährigen Spitzenspielers Andras Krenhardt nach Mühringen muss der TTC Loßburg in der Verbandsklasse sein Augenmerk auf die untere Hälfte der Tabelle richten. Das sieht jedenfalls Vorsitzender Jürgen Baader so: „Ganz klar, unser Ziel kann nur der Klassenerhalt sein. Wir können nur von Spiel zu Spiel denken und das heißt: das nächste Spiel ist immer das schwerste.“ Ein Manko: Der neue Spitzenmann, Jan Schwarzer, wird die von Krenhardt hinterlassene Lücke kaum schließen können, zumal er auch nicht ständig zur Verfügung steht. Deshalb tragen gewiss Jiri Ezr, Mihal Hajek, Steffen Müller, Fabian Schiemenz und Wolfgang Heggenberger auf den folgenden Plätzen die Hauptlast.

TSV Kuppingen als Übermannschaft
Gedränge im Mittelfeld/Landes- und Bezirksliga

Als klarer Favorit geht Aufsteiger TSV Kuppingen mit fast tausend TTR-Punkten Vorsprung in die Runde der Landesliga. Dahinter bilden dann mit Herrenberg, Metzingen, Tuttlingen II, Calmbach, Mössingen II und Schönmünzach innerhalb eines Punktekorridors von 90 TTR-Punkten das Mittelfeld, in dem jeder jeden schlagen kann. Mit Abstand folgen dann Sindelfingen (10 469), Nusplingen (10 371) und Unterreichenbach/Dennjächt (10 322) auf den gefährdeten Plätzen. Da wird es im Kampf um den Klassenerhalt sicher manche Überraschung geben. Darauf müssen sich auch jene Teams einstellen, die bisher mit ihren Aufstellungen oft jonglierten und deshalb unberechenbar waren.

Sowohl der TV Calmbach als auch der SSV Schönmünzach wollen mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Die Calmbacher starten allerdings mit personellen Problemen in die Vorrunde, wollen aber wie im letzten Jahr mit einer starken Rückrunde die Liga halten. Bei den Schönmünzachern setzt man darauf, dass sich der junge Mario Pachlhofer im Spitzenpaarkreuz neben Fabian Frey weiter steigert. In der Aufstellung folgen Nicolas Zepf, Michael Kocheisen und Sören Quass, Trainer Andrzej Kaim steht jetzt im hinteren Paarkreuz. Zum Einsatz kommt außerdem Florian Schillinger, der mit Spielen in der „Zweiten“ das fehlende Training kompensieren soll. Während die Mannschaft mehr will als die Wiederholung von Platz vier des Vorjahres, gibt sich SSV-Vorsitzender Klaus Frey zurückhaltend: „Erstes Ziel ist, dass wir uns von der gefährdeten Zone fernhalten und da ist gleich das Spiel gegen Calmbach richtungsweisend.“

Dass Unterreichenbach/Dennjächt mit Moritz Hegel anstelle von Markus Klosek im Ranking ganz unten steht, beeindruckt die TTG-Akteure nicht sonderlich; Mannschaftsführer Benjamin Klaus: „Wir wissen um die Schwere der Aufgabe, können aber die Herausforderung bestehen, wenn wir unsere Chancen besser nutzen als in der letzten Saison. Das wird aber nur gelingen, wenn wir durch erhöhten Trainingsaufwand die Voraussetzungen dazu schaffen und von Verletzungen verschont bleiben.“

In der Bezirksliga geht es für die drei Schwarzwälder Teams TTC Birkenfeld, SV Glatten und Aufsteiger TTC Ottenbronn II von Anfang an um den Klassenerhalt. Im TTR-Ranking stehen sie auch auf den letzten drei Plätzen. Die Birkenfelder, die sich in der letzten Runde gerade so auf einen Nichtabstiegsplatz „mogelten“, werden mit Julian Bühler, Daniel Forstner, Mathias Schwab, Giovanni Giorgini, Ralf Vollmar und Frank Ehmer diesmal mannschaftlich geschlossen auftreten. Dabei setzt Vorsitzender Jürgen Haaser auch auf die Erfahrung im Abstiegskampf und die besondere Atmosphäre in der „TTCB-Arena“. Ob das aber ausreicht, bleibt abzuwarten.

Kaum leichter wird es der SV Glatten haben. Darüber ist sich auch Mannschaftsführer Erkan Kiris im Klaren: „Wir müssen uns vor allem auf die direkten Konkurrenten konzentrieren, um wenigstens den Relegationsplatz zu schaffen.“ Diesen geben auch die Ottenbronner als Minimalziel an; Achim Kappler: „Gewiss, es wird schwer für uns. Aber da sind schon einige Mannschaften, gegen die wir punkten können.“

Solche Sorgen hat der TV Oberhaugstett nicht, obwohl die Mannschaft nach dem Abgang von Jan Teltschik schwächer ist als letztes Jahr. Zudem wird Spitzenspieler René Schaible wieder nur in ein paar Spielen mit von der Partie sein. Dennoch gibt Mannschaftsführer Oliver Schaible als Parole aus: „Wir wollen möglichst lange oben dran bleiben und wer weiß, vielleicht können wir doch am Relegationsplatz schnuppern.“

Mühringen II vor dem Durchmarsch?
Nagold plant Rückkehr/Bezirksklasse und Kreisligen

Mit 9 835 TTR-Punkten führt Neuling TTC Mühringen II in der Bezirksklasse das Ranking an und gilt damit als erster Titelanwärter. Mit den erfahrenen Frank Bolanz und Mark Schüle verfügen die Mühringer nicht nur über das stärkste Spitzenpaarkreuz der Klasse, sondern haben dahinter mit Anton Deutsche, Daniel Arndt, Marc-Roman Wöll, Adolf Rotter und Jugendersatzspieler Lucas Sauter noch Akteure, die sich mit den höheren Anforderungen gewiss noch steigern werden. Der letztjährige Vizemeister TT Altburg mit Armin Bacher an der Spitze wird vorne wohl kaum mithalten können, da Einsätze von Matthias Baumgärtner eher unwahrscheinlich sind und Markus Schwander beruflich in Ungarn weilt. Die TTF Althengstett wollen sich diesmal die Probleme der letzten Runde ersparen, als sie sich erst mit dem letzten Spiel vor dem Relegationsplatz einreihten. Während Oberhaugstett II, Calmbach II und Salzstetten nach den bekannten Abgängen wohl kaum über einen Platz im Mittelfeld hinauskommen werden, ist Aufsteiger SV Gültlingen mit seinen Zugängen Aleksandar Aksentijevic, Steffen Graze und Andreas Wunsch gewiss zu beachten.

In der gefährdeten Zone sind sicher die Teams von Relegationssieger SF Gechingen und Nachrücker TT Klosterreichenbach zu finden. Während die Murgtäler mit Jörg Wenselau eine neue Nummer sechs aufbieten können, sieht es in Gechingen eher düster aus, weniger wegen des Abgangs von Yvon Lusseault nach Nagold, sondern weil Falk Waidelich aus gesundheitlichen Gründen wohl kaum eingesetzt werden kann. Die Birkenfelder „Zweite“ kann sich aus diesem Bereich fernhalten, wenn sie nicht wie im vergangenen Jahr ständig Ersatz für die „Erste“ abstellen muss.

In der Kreisliga Calw führt der VfL Nagold die virtuelle Tabelle mit 9082 TTR-Punkten vor Schömberg (9066) und Ottenbronn III (9042) an. Im Lager der Nagolder lässt man keine Zweifel daran, dass man diesmal die Rückkehr in die Bezirksklasse schaffen will. Nach Stammheims Konstantin Koch (1675) stellt die VfL-Truppe mit Michael Wandlowsky (1658) den zweitbesten Akteur der Liga. Die Schömberger hätten eigentlich in der Bezirksklasse bleiben können, machten aber den Weg für Klosterreichenbach frei. Nun wird man sehen, ob dieser Verzicht der Schömberger ein Hinweis darauf ist, wie sie es mit Aufstiegsambitionen halten.

In der Freudenstädter Kreisliga ist der CVJM Grüntal (9411) klarer Favorit vor dem TUS Bad Rippoldsau (9252). Absteiger Empfingen (9159) rangiert dagegen hinter dem SV Mitteltal (9175) nur auf Platz vier. Wollen die Grüntaler der Favoritenrolle gerecht werden, müssen sie bei ihren Aufstellungen dieselbe Konstanz zeigen wie in der letzten Rückrunde, als sie bis zum zweitletzten Spieltag auf Relegationskurs lagen.

Duell auf höchster Ebene . . .
. . . zwischen Lützenhardter und Schönmünzacher Damen

Jetzt kommt es endlich zum Duell der beiden stärksten Schwarzwälder Damenteams TTC Lützenhardt und SSV Schönmünzach, die sich beide in der gegenüber dem Vorjahr schwächeren Verbandsliga locker behaupten sollten. Während die Lützenhardterinnen schon seit fünf Jahren in Württembergs höchster Liga spielen und zuletzt einen hervorragenden vierten Platz belegten, stiegen die Murgtälerinnen jüngst als Zweite der Verbandsklasse auf. Diese sind mit 6 266 TTR-Punkten sogar geringfügig besser eingestuft als die etablierten Lützenhardterinnen (6 248), die von der überragenden Klara Misurak (1728) angeführt werden. Da darf man gespannt sein, wie das Duell mit Schönmünzachs neuer Spitzenspielerin Katharina Huber (1601) ausgeht. Auf den folgenden Positionen wird sich dann zeigen, ob die erfahrenen Lützenhardterinnen Nejla Yaman, Julia Neff und Verena Riedt den Ansturm der jungen Laura Frey, Nicole Gaiser und Ann-Kathrin Burkowitz abwehren können.

Bei den Mühringer Damen war die Freude groß über den nachträglichen Aufstieg in die Verbandsklasse, zumal die Mannschaft nach dem Zugang von Julia Gilde stärker als im Vorjahr ist. Im Ranking werden Hannah Sauter, Julia Gilde, Annika Hertkorn und Melanie Schmidt auf Platz drei geführt und stehen nur 41 Punkte schlechter da als die favorisierte „Zweite“ des VfL Sindelfingen und lediglich drei Punkte hinter Landesligameister TTC Reutlingen. Zwar wird als Ziel ein Platz im oberen Mittelfeld angegeben, aber bei einer weiteren Steigerung der jungen Spielerinnen könnte es sogar um mehr gehen.

Völlig überraschend hat die Schönmünzacher „Zweite“ den Aufstieg in die Landesliga geschafft. Nun rangiert sie mit 5772 Punkten auf Platz zwei. Hinter Larissa Burkowitz und Lena Walkenhorst spielen mit Heide Strecker und Tanja Bernhardt zwei routinierte Spielerinnen, die sicher auch in der Landesliga bestehen können. Außerdem stehen mit Antonia Walkenhorst, Celine Blum und Antonia Bernhardt drei spielstarke Jugendersatzspielerinnen bereit.

Überrascht zeigte man sich in Dornstetten über die Einreihung in der Landesliga, zumal sich die Mannschaft vor einem halben Jahr eben aus dieser Spielklasse zurückgezogen hatte. Mannschaftssprecherin Inge Weber macht keinen Hehl daraus, dass ihnen die Bezirksliga lieber gewesen wäre: „Wir wollen vor allem unsere jungen Spielerinnen Sabine und Franziska Schmid einsetzen und damit wird es mit dem Klassenerhalt schwer.“

In der Bezirksliga haben die beiden Schwarzwälder Teams, VfL Stammheim und TTG Unterreichenbach/Dennjächt gute Chancen auf einen Platz im Mittelfeld. In der Bezirksklasse könnte der Ressortleiter Mannschaftssport, Wolfgang Schuld (Klosterreichenbach), der Mühringer „Zweiten“ schon vor dem ersten Spieltag die Meisterschaftsurkunde aushändigen. Mit den erfahrenen Ramona Schüle, Denise Bok, Michaela Kohler und Claudia Schramm weist das Quartett über 100 TTR-Punkte mehr auf als die am höchsten eingestufte Mannschaft der nächsthöheren Liga.

Teams und Spitzenspieler im TTR-Check

Herren

Verbandsliga: 1. TTG Bietigheim/Bissingen II, 11 914 TTR-Punkte, (Oliver Herbrik 2085, Momcilo Bojic 2101, Pedro Pelz 2001), 2. SV Plüderhausen 11 863, (Patrick Rose 2083), 3. SSV Reutlingen 11 712, (Dietmar Palmi 2040), 4. Spvgg Mössingen 11 688 (Jaromir Zlamal (2198), Mark Lesko 2116), 5. VfL Kirchheim 11 629, (Simon Geßner 2005), 6. SB Stuttgart 11 600; (Stefan Krieger 2005), 7. TSG Steinheim 11 493, (Romulus Revisz 2256), 8. TTC Mühringen 11 355, (Norbert Kallei 2030), 9. TV Rottenburg 11 064 (Abass Ekun 1972), 10. TSV Neuenstein 10 943 (Bruno Lehmann 1871).

Verbandsklasse: 1. TTC Ottenbronn 11 157 (Michael Krumtünger 1929), 2. TTC Reutlingen 11049 (Constantin Schmauder1921), 3. SC Staig II 11 017 (Louis Häußler 1893), 4. TSG Lindau-Zech 10 998 (Frank Elseberg 1880), 5. SV Ettenkirch 10 956 (Peter Skulski 2067), 6. TTC Loßburg 10 923 (Jan Schwarzer 1919), 7. SV Böblingen 10 801 (Ali Hosseini 1897), 8. TTC Ergenzingen 10 731 (Christoph Hörmann 1920), 9. TTV Gärtringen 10 546 (Ingo Gotsch 1779). 10. TSV Altshausen 10 300 ? (Petr Ocko 2005, Frantisek Blanar ohne Punkte), 11. SF Schwendi 10 240 (Benjamin Mayr 1827),

Landesliga: 1. TSV Kuppingen 11 580 (Josip Huzjak 2165, Adedeji Akiode 2038, Yavor Andreev 1962), 2. VfL Herrenberg 10 609 (Tamas Varbeli 2033), 3. TSV Metzingen 10 595 (Martin Skokanitsch 1933), 4. TTC Tuttlingen II 10 556 (Martin Ettwein 1825), 5. TV Calmbach 10 553 (Christian Metzler 1876), 6. Spvgg Mössingen II 10 533 (Jürgen Eisele 1901), 7. SSV Schönmünzach 10 519 (Fabian Frey 1881), 8. VfL Sindelfingen 10 469 (Petr Machulka 1910), 9. TSV Nusplingen 10 371 (Dominik Klaiber 1751), 10. TTG Unterreichenbach/Dennjächt 10 322 (Patrick Becht 1798).

Bezirksliga: 1. SV Weil der Stadt 10 550 (Levente Szarka 2121), 2. TSG Leonberg/Eltingen 10 512 (Jens Seidel 1843), 3. TV Oberhaugstett 10 423 (René Schaible 1852), 4. VfL Herrenberg II 10 189 (Max Hering 1734), 5. TSV Steinenbronn 10 161 (Andrew Schönhaar 1801), 6. VfL Sindelfingen II 9 963 (Michael Gaa 1709), 7. VfL Oberjettingen 9 899 (Julian Nüssle 1866), 8. TTC Ottenbronn II 9 896 (Achim Kappler 1727), 9. SV Glatten 9 835 (Ralf Fuchs 1705), 10. TTC Birkenfeld 9 722 (Julian Bühler 1714).

Bezirksklasse: 1. TTC Mühringen II 9 835 (Frank Bolanz 1793), 2. TT Altburg 9 738 (Armin Bacher 1758), 3. TTF Althengstett 9 587 (Ralf Hildinger 1652), 4. TV Oberhaugstett II 9 581 (Gerhard Volz 1655), 5. SV Gültlingen 9 470 (Dietmar Strauß 1636), 6. SF Salzstetten 9 449 (Michael Geiger 1669), 7. TTC Birkenfeld II 9 442 (Dieter Herrigel 1671), 8. TV Calmbach II 9380 (Martin Kern 1641), 9. SF Gechingen 9 340 (Christoph Schwarz 1614), 10. TT Klosterreichenbach 9 322 (Stephan Reinhardt 1676).

Damen

Verbandsliga: 1. TV Oberboihingen 6 584 (Szilvia Kahn 1812), 2. TTV Burgstetten 6 392 (Tanja Reiner 1634), 3. SF Friedrichshafen 6 267 (Hannelore Stowasser 1647), 4. SSV Schönmünzach 6266 (Katharina Huber 1601), 5. TTV Gärtringen 6 252 (Andrea Schödel 1646), 6. TTC Lützenhardt 6 248 (Klara Misurak 1728), 7. TSV Untergröningen 6 018 (Christina Bouwmeester 1545), 8. TSV Herrlingen III 6 007 (Valentina Frayanova 1580), 9. SB Suttgart II 5 903 (Ellen Wohlfahrt 1569), 10. TB Beilstein 5 791 (Christina Weißer 1497).

Verbandsklasse: 1. VfL Sindelfingen II 6019 (Jennifer Richter 1578), 2. TTC Reutlingen 5 991 (Johanna Weidle 1625), 3. TTC Mühringen 5 988 (Julia Gilde 1523), 4. TTV Gärtringen II 5 931 (Sandra Koberstein 1518), 5. TSV Eningen 5 890 (Ingrid Reiner 1556), 6. TG Biberach 5 832 (Renate Rist 1520), 7. SC Berg 5 785 (Nadine Wollinsky 1528), 8. SV Amtszell 5 645 (Silke Wiedemann 1464).

Landesliga: 1. SV Böblingen II 6 078 (Evelyn Simon 1697), 2. SSV Schönmünzach II 5 772 (Larissa Burkowitz 1528), 3. TG Schwenningen 5 730 (Amanda Vogt 1474), 4. TSV Gärtringen III 5 697 (Martina Voges 1492), 5. TSV Altenburg 5 604 (Jana Schober 1474), 6. TV Dornstetten 5 448 (Simone Küntzler 1460), 7. TSV Eningen II 5 372 (Margret Kregel 1408), 8. TSV Dettenhausen 5423 (Christiane Roth 1534).

Bezirksliga: 1. TT Schönbuch 5 168 (Meike Sommer 1335), 2. VfL Stammheim 5 131 (An Hoai Dang 1341), 3. Spvgg Weil der Stadt I 5 038 (Diana Jocher 1313), 4. TTV Gärtringen IV 5 011 (Helena Hanselmann 1299), 5. TSV Höfingen 4 990 (Petra Mörk 1263), 6. TTG Unterreichenbach/Dennjächt 4 938 (Brigitte Sommer 1301), 7. Spvgg Aidlingen 4 929 (Anja Walz 1325), 8. VfL Sindelfingen IV 4 911 (Christiane Erbacher 1308), 9. Spvgg Weil der Stadt II 4 507 (Anette Speidel-Vallon 1168).

Bezirksklasse: 1. TTC Mühringen II 5 244 (Ramona Schüle 1387).

 

Nach oben