Vorschau Rückrunde 2014/15

Oskar Wössner, Altensteig
Tischtennis im Bezirk Schwarzwald
Rückrunden-Vorschau für Freitag, 9.1.15

TTC Mühringen will Verbandsliga halten
Loßburg überraschend gut platziert/Tischtennis im Bezirk Schwarzwald

Nach der Winterpause haben mittlerweile im Bezirk Schwarzwald die Mannschaften das Training aufgenommen und in einer Woche wird wieder um Punkte gespielt.

In der höchsten Liga des TTVWH startet der TTC Mühringen das Unternehmen Klassenerhalt, nachdem die Vorrunde unter einem schlechten Stern gestanden hatte. Dazu haben die Mühringer den ehemaligen Zweitligaspieler Marton Marsi aus Ungarn verpflichtet, auch der seitherige Spitzenspieler Norbert Kallei wird wieder eingreifen. Deshalb sieht auch TTCM-Chef Jan Schmidt optimistisch nach vorne: „Wir hoffen, dass wir das Verletzungspech in der Vorrunde genug strapaziert haben und nun mit einer geschlossenen Mannschaft auflaufen können.“ Gleich in den ersten fünf Spielen gegen Mannschaften der unteren Tabellenhälfte wird sich zeigen, wohin der Weg der Mühringer geht. „Die vier Punkte aus der Vorrunde sind eine gute Basis“, glaubt Schmidt, der als Ziel nicht nur den Klassenerhalt sondern auch die Vermeidung der Relegation formuliert.

In der Verbandsklasse hat der TTC Loßburg eine gute Vorrunde absolviert, obwohl die Mannschaft nicht immer in Bestbesetzung auflaufen konnte. Doch da zahlt sich offenbar die langjährige Erfahrung in dieser hohen Spielklasse aus, denn die Truppe kommt mit diesem Problem gut zurecht. Dazu trat der neue Spitzenspieler Jan Schwarzer so erfolgreich auf, wie das kaum jemand erwartet hätte.

Schwerer tat sich der TTC Ottenbronn, der den Ausfall von Bezirksmeister Adam Drzysga zu verkraften hat. Schließlich schafften die Ottenbronner noch ein ausgeglichenes Punkteverhältnis, mit dem sie die Vorrunde allerdings nur einen Rang vor dem Relegationsplatz abschlossen. Sie werden weiterhin wachsam sein müssen und ihr Augenmerk auf jene Teams richten, gegen die jeder Punkt doppelt zählt.

In der Landesliga kämpfen alle drei Schwarzwälder Teams um den Klassenerhalt. Das gilt auch für den SSV Schönmünzach, dem man eigentlich mehr als 7:11 Zähler und Platz sechs zugetraut hatte. Für SSV-Chef Klaus Frey kommt diese Situation indessen nicht ganz unerwartet, denn die jungen Spieler mussten ihren Trainingsaufwand nach dem Wechsel in berufliche Tätigkeiten spürbar reduzieren. Spitzenspieler Fabian Frey ist da eine rühmliche Ausnahme, denn er agierte konstant gut und konnte sogar den Überfliegern von Spitzenreiter TSV Kuppingen Paroli bieten.

Der TV Calmbach schloss die Vorrunde auf dem Relegationsplatz acht ab. In der Rückrunde soll aber alles besser werden. Als Garant dafür gilt Markus Buck, der beim MUTTV Bad Liebenzell sieben Jahre erfolgreich in der Verbandsliga spielte. Außerdem steht auch Ludwig Schmidt wieder zur Verfügung – allerdings noch mit Fragezeichen. Weiter muss noch abgewartet werden, ob Spitzenspieler Christian Metzler nach seinem Handbruch im letzten Vorrundenspiel wieder von Anfang an voll einsatzfähig ist.

In nahezu aussichtsloser Lage befindet  sich die TTG Unterreichenbach/Dennjächt als Tabellenletzter mit nur zwei Pluspunkten. Die Mannschaft verpasste allerdings in einigen Partien schon sicher geglaubte Punkte, als sie klare Führungen nicht ins Ziel brachte. Dabei spielte Spitzenspieler Patrick Becht eine hervorragende Vorrunde.   

 

TTC Birkenfeld und SV Glatten in Nöten
Mühringen II strebt Aufstieg an/Bezirksliga und Bezirksklasse

In der Bezirksliga sind die vier Schwarzwälder Teams alles andere als erfolgsverwöhnt. Das zeigt auch die Tabelle mit dem TTC Ottenbronn II, dem TTC Birkenfeld, dem SV Glatten auf den letzten drei Plätzen und dem TV Oberhaugstett auf Platz sechs. Eigentlich wollte die TVO-Truppe vorne mitmischen, saß dann aber lange ganz unten fest. Erst in den letzten Spielen hat sie sich etwas Luft zur unmittelbar gefährdeten Zone verschafft. Für die Rückrunde rückt nun Phi Dang von Platz fünf ins Spitzenpaarkreuz, im Tausch geht Harald Baitinger nach hinten. Außerdem taucht Philipp Baitinger neu auf Position sechs der Aufstellung auf.

Der SV Glatten belegt derzeit mit sechs Pluspunkten den Relegationsplatz acht. Eine bessere Platzierung verspielten die Mannen um Ralf Fuchs ausgerechnet gegen mitbedrohte Teams, als sie knappe Niederlagen kassierten. Für die Rückrunde rückt Carlos Correira für Stefan Schwarz nach, der sich nach Südbaden zum TTC Wehr verändert hat.

Kaum besser sieht es beim TTC Birkenfeld aus, der zwar gut startete, aber dann regelrecht in ein Loch fiel. Dabei lesen sich die Zwischenbilanzen der Akteure nicht schlecht: Spitzenspieler Julian Bühler überzeugte mit einer hoch positiven Bilanz und auch Daniel Forstner spielte vorne fast ausgeglichen, in der Mitte steht Mathias Schwab ebenso knapp positiv wie im hinteren Paarkreuz Frank Ehmer. Aber keine Frage: Die Mannschaft muss sich steigern, wenn sie die Liga halten will.

Für Schlusslicht TTC Ottenbronn II wird es dagegen bei einem einjährigen Gastspiel bleiben, denn die Truppe verfügt offensichtlich nicht über die Substanz, die zum Erhalt der Bezirksliga nötig wäre.

In der Bezirksklasse entscheidet sich die Meisterschaftsfrage zwischen den punktgleichen Mannschaften TTC Mühringen II, SV Gültlingen und TT Altburg. Dabei gelten die Mühringer als erste Titelanwärter. Dafür sprechen drei Gründe: Erstens waren die beiden Spitzenspieler Frank Bolanz und Mark Schüle ungeschlagen durch die Vorrunde marschiert, zweitens erhält die Truppe mit Jan Schmidt noch Verstärkung aus der „Ersten“ und drittens meint es die Terminplanung gut mit den Mühringern, denn Einsätzen von Schmidt stehen weder zum Auftakt gegen Calmbach II und Altburg noch Mitte März gegen Gültlingen Termine der Verbandsligatruppe entgegen. Damit sinken die Titelchancen der Konkurrenz natürlich. Zumindest beim SV Gültlingen hat man keine Probleme mit der Mühringer Favoritenrolle; Mannschaftsführer Dietmar Strauß: „Wenn wir die Teilnahme an den Relegationsspielen schaffen, wäre das für uns ein schöner Erfolg.“  Als „Störenfried“ im Kampf um den Aufstieg könnte sich die Calmbacher „Zweite“ erweisen, die mit Marcus Müller aus der Landesligatruppe gewiss den führenden Teams gefährlich werden kann.

In der Abstiegszone rangieren die Sportfreunde Gechingen und TT Klosterreichenbach abgeschlagen am Tabellenende. Obwohl die Murgtäler mit Eugen Witt auf Platz fünf einen neuen Spieler aufbieten können, deutet wenig darauf hin, dass sich hier noch Gravierendes ändern könnte. Die „Zweite“ des TTC Birkenfeld liegt derzeit auf dem Relegationsplatz acht, wird es aber gewiss schwer haben, noch eine Verbesserung ihrer Situation zu erreichen. 

 

Alles klar bei den Schönmünzacher Damen
Mühringer Quartett nimmt Titel ins Visier/Streifzug durch die Damenklassen

Die Damen des SSV Schönmünzach bekamen als Aufsteiger nicht nur den rauen Wind der Verbandsliga zu spüren, sondern mussten sich gleichzeitig wegen Studium und Ausbildung neu organisieren. Das gelang Katharina Huber, Laura Frey, Nicole Gaiser und Ann-Kathrin Burkowitz während der Vorrunde immer besser und als sie am Ende mit einem Sieg im Bezirksduell gegen Lützenhardt noch Platz vier erreichten, war ihre Tischtenniswelt wieder in Ordnung. Für die Rückrunde sehen sie nun noch Luft nach oben.

Nicht so gut sieht es für die Lützenhardterinnen aus, die mit lediglich sechs Pluspunkten unmittelbar vor der gefährdeten Zone liegen. Sie müssen in der Rückrunde vor allem ihr Augenmerk auf die schlechter platzierten Teams richten, gegen die sie bisher zu viele Punkte liegen ließen. Mit ihrer nach wie vor überragend spielenden Klara Misurak an der Spitze sollte das auch gelingen, wenn Nejla Yaman, Julia Neff und Jessica Stickel-Graf wenigstens ansatzweise an die Erfolge der vergangenen Runde anknüpfen können.

In der Verbandsklasse nimmt das Quartett des TTC Mühringen nach dem Gewinn der Halbzeitmeisterschaft nun den Titel ins Visier. Als Haupttrumpf erwies sich bisher Spitzenspielerin Hannah Sauter, die alle Einzel für sich entschied. Sorgen bereitet hingegen der Rücken von Julia Gilde, die nur dreimal eingesetzt werden konnte. Ersatzspielerin Ramona Schüle war in den Einzeln zwar noch nicht sonderlich erfolgreich, blieb aber im Doppel mit Melanie Schmidt während der Vorrunde ungeschlagen.

Viel Freude bereitete die Schönmünzacher „Zweite“ in der Landesliga, obwohl schon acht Spielerinnen zum Einsatz kamen und die Mannschaft noch nie zweimal in derselben Besetzung auflief. Mit Larissa Burkowitz und  Lena Walkenhorst verfügt die Truppe über eine stabile Spitze, während sich auf den folgenden Positionen mit Antonia Walkenhorst, Antonia Bernhardt und Celine Blum drei Jugendliche ständig abwechselten. Und nicht zu vergessen: Mit Heide Strecker und Tanja Bernhardt standen zwei routinierte Spielerinnen bereit, wenn es einmal „klemmte“ - und das mit beachtlichem Erfolg.

Die Dornstetter Truppe ist dagegen noch sieglos und schloss die Vorrunde mit lediglich zwei Pluspunkten auf dem vorletzten Platz ab. Für Mannschaftsführerin Inge Weber ist das nicht tragisch: „Eigentlich haben wir mit dieser Situation gerechnet. Wir werden jetzt aber keine Klimmaufzüge machen, sondern nach wie vor alle sieben Spielerinnen einsetzen.“

Mit jeweils 9:7 Zählern rangieren der VfL Stammheim und die TTG Unterreichenbach/Dennjächt in der Bezirksliga im Mittelfeld. Das entspricht in etwa dem, was man von den beiden Teams erwarten durfte. In der Bezirksklasse zieht die Mühringer „Zweite“ mit den ungeschlagenen Denise Bok und Michaela Kohler vorne einsam ihre Bahn.

 

Kreisklassen: Stimmen der Halbzeitmeister

Kreisliga Calw, VfL Nagold 18:0, Angelo Cuomo: „Wenn wir den Aufstieg diesmal nicht schaffen, dann nie. Aber für Überheblichkeit gibt es keinen Grund, denn die anderen Jungs können auch spielen.“

Kreisliga Freudenstadt, TUS Bad Rippoldsau 15:3, Hans-Dieter Roth: „Ob unsere Mannschaft auch am Ende vorne steht, hängt wohl davon ab, ob unsere Nummer zwei, Edgar Hermann, wieder voll einsatzfähig ist. Wir erwarten auf jeden Fall eine spannende Rückrunde.“

A-Calw, TTF Althengstett II 18:0, Walter Gauß: „Natürlich streben wir den direkten Wiederaufstieg an. Dass wir aber so überlegen sein würden, hat uns selbst überrascht. Unseren klaren Sieg gegen den härtesten Konkurrenten TSV Hirsau dürfen wir aber nicht überbewerten, denn der trat damals ohne sein etatmäßiges Spitzenpaarkreuz an.“

A-Freudenstadt, SSV Schönmünzach II 15:3, Klaus Frey: „Wir haben uns den direkten Wiederaufstieg als Ziel gesetzt und das gilt auch weiterhin.“

B-Calw, SV Gültlingen II 16:0, Sascha Krause: „Trotz der klaren Ergebnisse in der Vorrunde fühlen wir uns der Konkurrenz nicht total überlegen. Aber keine Frage: Wenn die Rückrunde ähnlich gut läuft, wird es mit dem Aufstieg klappen.“ 

B-Freudenstadt, TUS Bad Rippoldsau II 16:2, Hans-Dieter Roth: „Die Halbzeitmeisterschaft hatten wir nicht auf der Rechnung, aber jetzt wollen wir den Aufstieg auch schaffen. Als Titelfavorit sehen wir allerdings die Klosterreichenbacher Zweite.“

C-Calw, TTC Egenhausen II 17:1, Stephan Trunte: „Die beiden jungen Keppler-Brüder sind eine riesige Bereicherung für unsere Mannschaft. Unser Ziel ist die Meisterschaft und die wollen wir mit einer noch besseren Rückrunde einfahren.“

C-Freudenstadt, CVJM Grüntal III 10:0, Heinrich Schillinger: „In der Vorrunde waren wir unseren Gegnern deutlich überlegen. Natürlich ist unser Ziel der Aufstieg, aber gegen Klosterreichenbach III und Altheim II müssen wir uns sicher auf harte Kämpfe einstellen.“

D-Calw, SV Gültlingen III 10:0, Harald Groß: „Nach der makellosen Vorrunde haben wir natürlich ein gutes Gefühl. Das soll auch in der Rückrunde so bleiben, da wir mit Heimkehrer Uwe Fischer sogar noch eine Verstärkung bekommen.“

 

Platzierungen und Bilanzen der Schwarzwälder Teams in höheren Klassen

Herren

Verbandsliga

TTC Mühringen (8. mit 4:14 Punkten): Norbert Kallei (0:10), Andras Krenhardt (3:9), Thorsten Kern (2:9), Markus Frank (7:5), Jan Schmidt (7:6), Frank Bolanz (4:2), Mark Schüle (3:3).

 

Verbandsklasse

TTC Loßburg (6. mit 12:8 Punkten): Jan Schwarzer (10:4), Jiri Ezr (9:11), Mihal Hajek (10:8), Steffen Müller (9:9), Fabian Schiemenz (10:6), Wolfgang Heggenberger (2:8).
TTC Ottenbronn (7. mit 10:10 Punkten): Michael Krumtünger (11:7), Michael Holzhausen (10:10), Sebastian Krumtünger (10:8), Dirk Hammann (11:5), Sascha Reutter (5:10), Rolf Jäger (5:5), Christoph Jäger (2:5).

 

Landesliga

SSV Schönmünzach (6. mit 7:11 Punkten): Fabian Frey (17:1), Mario Pachlhofer (8:10), Nicolas Zepf (1:5), Michael Kocheisen (9:9); Sören Quass (3:15), Andrzej Kaim (4:1), Florian Schillinger (5:10).
TV Calmbach (8. mit 6:12 Punkten): Christian Metzler (8:7), Daniel Metzler (9:8), Ludwig Schmidt (3:3), Bernd Schmid (6:6), Marcus Müller (5:8), Bernd Ottmar (5:9), Jürgen Metzler (2:7).
TTG Unterreichenbach/Dennjächt (10. mit 2:16 Punkten): Patrick Becht (10:7), Ramon Huber (5:12), Robin Kaiser (8:8), Alfonso Di Naro (7:8), Benjamin Klaus (0:10), Moritz Hegel (3:8).

 

Bezirksliga

TV Oberhaugstett (6. mit 8:10 Punkten): Ralf Kalmbach (8:10), Harald Baitinger (3:13), Hermann Schwenker (7:8), Oliver Schaible (10:5), Phi Dang (9:3), Gerhard Volz (4:8), Philipp Baitinger (4:1).
SV Glatten (8. mit 6:12 Punkten): Marc Kühn (8:10), Ralf Fuchs (10:7), Roland Hamm (6:10), Erkan Kiris (6:8), Florian Horn (4:7), Stefan Schwarz (2:7), Marc Koppe (1:3).
TTC Birkenfeld (9. mit 5:13 Punkten): Julian Bühler (12:5), Daniel Forstner (7:8), Giovanni Giorgini (5:10), Mathias Schwab ((9:8), Ralf Vollmar (2:14), Frank Ehmer (8:7).
TTC Ottenbronn II (10. mit 1:17 Punkten): Achim Kappler (4:13), Simon Raußmüller (3:8), Christoph Jäger (3:6), Dominik Gäckle (2:9), Julian Kress (1:5), Holger Henne (2:8).

 

Damen

Verbandsliga

SSV Schönmünzach (4. mit 11:7 Punkten): Katharina Huber (13:11), Laura Frey (11:10), Nicole Gaiser (10:8), Ann-Kathrin Burkowitz (13:7), Larissa Burkowitz (2:0).
TTC Lützenhardt (7. mit 6:12 Punkten): Klara Misurak (20:3), Nejla Yaman (6:13), Julia Neff (9:10), Verena Riedt (1:11), Jessica Stickel-Graf (4:6).

 

Verbandsklasse

TTC Mühringen (1. mit 13:1 Punkten): Hannah Sauter (16:0), Julia Gilde (5:3), Annika Hertkorn (11:7), Melanie Schmidt (9:9), Ramona Schüle (2:8).

 

Landesliga

SSV Schönmünzach II (13:1): Larissa Burkowitz (10:3), Lena Walkenhorst (12:3), Antonia Walkenhorst (7:3), Heide Strecker (4:1), Tanja Bernhardt (4:3), Antonia Bernhardt (5:0), Celine Blum (4:3).
TV Dornstetten (7. mit 2:12 Punkten): Gaby Leiske (3:4), Inge Weber (3:5), Christiane Schmid (6:8), Franziska Schmid (1:13), Sabine Schmid (3:10).

 

Bezirksliga

VfL Stammheim (4. mit 9:7 Punkten): An Hoai Dang (3:0), Petra Gnauert (8:10), Maren Bullerdieck (10:9), Sonja Sattler (10:7), Thi My Le-Dang (6:10).
TTG Unterreichenbach/Dennjächt (5. mit 9:7 Punkten): Elke van de Braak (6:4), Brigitte Sommer (17:5), Hanna van de Braak (0:5), Lena Kreibich (8:6), Lisa-Marie Eberle (8:12), Gabriela Matela (6:9).

 

 

Spielerwechsel

(alter/neuer Verein)

Matthias Baumgärtner (TT Altburg/TSV Kuppingen), Felix Braun (CVJM Grüntal/SG Heidelberg-Neuenheim), Dieter Jedamski (TTC Egenhausen/SV Ermschwerd, Hessen), Stefan Schwarz (SV Glatten/TTC Wehr), Roland Wendel (TTC Mühlen/VfL Suderberg, Niedersachsen), Markus Buck (MUTTV Bad Liebenzell/TV Calmbach), Sabine von Daak (SV Mitteltal/SV Baiersbronn), Michael-Philipp Springer (WSV Schömberg/TTC Birkenfeld), Michael Wengert (TTC Egenhausen/TV Calmbach), Marton Marsi (Ungarn/TTC Mühringen), Uwe Fischer (TSV Aichach/SV Gültlingen), Jannik Graf (TG Schwenningen/TTC Mühringen).

Nach oben