Saison-Abschlussbericht 2014/15

TTC Mühringen weiter in höchster Liga

Loßburg besser platziert als Ottenbronn/Verbandsliga und Verbandsklasse 

Ende gut – alles gut! So lautet beim TTC Mühringen das Fazit der Saison, die nach Jan Schmidt wegen der vielen Verletzten für den Verein sehr schwierig war. Schmidt: „Wir haben nicht nur alle unsere Ziele erreicht, sondern mit dem Titelgewinn der Damen sogar noch übertroffen.“ Die erste Herrenmannschaft  behauptete sich in der Verbandsliga mit 16:20 Punkten. Dabei lief es zunächst überhaupt nicht so, wie es sich die Mühringer nach dem Aufstieg und dem Zugang von Andras Krenhardt vorgestellt hatten: Mit nur vier Pluspunkten beendeten sie die Vorrunde, da Spitzenspieler Norbert Kallei nach einer OP nicht spielen konnte und Krenhardt Mitte der Vorrunde aus gesundheitlichen Gründen passen musste. Doch Kallei kam topfit zur Rückrunde und brachte zudem seinen Landsmann Marton Marsi mit, den die Mühringer nur via You Tube kannten. Der enttäuschte dann nicht und legte eine 14:4-Bilanz hin. Auch Norbert Kallei, der in der Vorrunde alle Spiele kampflos abgegeben hatte, spielte besser als je zuvor und schaffte noch eine ausgeglichene Bilanz. Zugleich ging ein entscheidender Ruck durch die Mannschaft: Jochen Raff erreichte in der Mitte 14:18, Markus Frank im hinteren Paarkreuz 16:11 und Frank Bolanz als Ersatz 6:3.

In der Verbandsklasse ging Aufsteiger TTC Ottenbronn mit den höchsten TTR-Werten als Titelanwärter ins Rennen. Doch schon vor dem ersten Aufschlag war klar, dass Bezirksmeister Adam Drzysga nicht zum Einsatz kommen würde und die Ottenbronner kleinere Brötchen backen müssten. Auch wenn die Mannschaft trotz Michael Krumtünger (15:13) und Michael Holzhausen (17:19) im Spitzenpaarkreuz zwischenzeitlich enttäuschende Ergebnisse ablieferte, beide Bezirksduelle gegen Loßburg gingen verloren, beendete sie die Runde mit ausgeglichenem Punktekonto mit deutlichem Abstand zur gefährdeten Zone. Dabei stellte sie mit Sebastian Krumtünger (18:14) und Dirk Hammann (21:8) das beste mittlere Paarkreuz der Klasse. Zudem half Altmeister Rolf Jäger (6:7) aus, der gegen Ende der Runde den Platz für Sohn Christoph (7:6) räumte.

Besser als erwartet agierte der TTC Loßburg, der in der Abschlusstabelle mit 22:16 Punkten Platz vier belegte. Mit dieser Platzierung zeigt sich Vorsitzender Jürgen Baader zufrieden, wobei auch ihn der neue Spitzenspieler Jan Schwarzer mit seiner 16:6-Bilanz überraschte. Während Jiri Ezr (16:15), Mihal Hajek (19:11) und Steffen Müller (13:14) im Rahmen ihrer Möglichkeiten spielten, stand Fabian Schiemenz (18:8) im hinteren Paarkreuz meist als Einzelkämpfer da, wenngleich Claus-Peter Eberhardt bei seinen sporadischen Einsätzen keinesfalls enttäuschte.  

 

SSV Schönmünzach – Nummer eins im Damensport

Mühringer Quartett schließt auf/Titelgewinn der Schönmünzacher Zweiten

Nach dem Aufstieg der Mannschaft des TTC Mühringen ist der Bezirk in der kommenden Saison  mit drei Teams in der Damen-Verbandsliga vertreten. In der abgelaufenen Runde kam es dort endlich zum lang erwarteten  Aufeinandertreffen des TTC Lützenhardt und SSV Schönmünzach. Dabei setzten sich die Aufsteiger aus dem Murgtal mit 8:3 und 8:5 jeweils sicher durch und sind nun die neue Nummer eins im Damensport des Bezirks.

Zu Beginn der Runde hatten die Schönmünzacherinnen, die zuvor schon viermal in Folge aufgestiegen waren, einige Probleme, sich an die rauere Luft der höchsten Spielklasse Württembergs zu gewöhnen. Selbst die oberligaerfahrene Spitzenspielerin Katharina Huber tat sich zunächst schwer, ehe sie die eigentlich erwarteten Ergebnisse lieferte und mit ihrer Gesamtbilanz von 31:16 in Schönmünzach angekommen ist. Auch bei Laura Frey (20:21), Nicole Gaiser (26:12) und Ann-Kathrin Burkowitz (25:12) war während der Runde eine deutliche Steigerung festzustellen, die sie am letzten Spieltag mit einem klaren 8:2 über die Meistertruppe des TTV Burgstetten krönten und damit bei 26:10 Zählern ihren vierten Platz bestätigten.

Die Lützenhardter gehören nach mittlerweile sechs Jahren zum Stamm der Verbandsliga. Mit 17:19 Punkten belegen sie in der Endtabelle zwar nur Platz sechs, mit ihren Leistungen sorgten sie aber für Aufsehen. So machten sie der Konkurrenz vor, wie man gegen die vermeintliche Übermannschaft des TV Oberboihingen mit der überragenden Spitzenspielerin Szilvia Kahn (46:0) punkten kann. Hinter der platzierte sich ihre Spitzenspielerin Klara Misurak (40:3) in der Gesamtrangliste als Zweite. Auch Nejla Yaman (17:23), Julia Neff (15:20), Verena Riedt und Jessica Stickel-Graf fanden sich nach Startschwierigkeiten immer besser zurecht, so dass die Gesamtbilanz stimmte.

Dass die Mannschaft des TTC Mühringen, die nur durch die Hintertür in die Verbandsklasse gekommen war, die Meisterschaft schaffte, ist zweifellos eine Überraschung, zumal die spielstarke Julia Gilde nur in wenigen Spielen mitwirken konnte. Doch Spitzenspielerin Hannah Sauter erwies sich als Bank, da sie nicht nur mit ihren spielerischen Qualitäten überzeugte, sondern vor allem auch durch ihre Nervenstärke bei engen Entscheidungen. Durch den Ausfall von Julia Gilde musste Annika Hertkorn überwiegend im vorderen Paarkreuz ran, was sich zweifellos negativ auf ihre Bilanz auswirkte. Ersatzspielerin Ramona Schüle war zwar mit ihren Einzelergebnissen nicht zufrieden, stellte aber zusammen mit Melanie Schmidt das beste Doppel (12:1) der gesamten Spielklasse.

In der Landesliga spielte die „Zweite“ des SSV Schönmünzach trotz ständiger Wechsel in der Aufstellung wie ein Uhrwerk und sicherte sich ungeschlagen den Titel. Leider erkannten die Damen des TV Dornstetten zu spät, dass sie durchaus eine reelle Chance auf den Klassenerhalt gehabt hätte, wenn sie zielorientierter auf die beste Mannschaft gesetzt hätten. So blieb am Ende nur Platz sieben, also der Abstieg..

 

TV Calmbach in der Rückrunde Zweitbester

SSV Schönmünzach erst spät gesichert/Landes- und Bezirksliga

Für die drei Schwarzwälder Teams TTG Unterreichenbach/Dennjächt, SSV Schönmünzach und TV Calmbach ging es in der Landesliga von Anfang an um den Klassenerhalt und nach der Vorrunde befanden sich auch alle in der akut gefährdeten Zone. Für die Unterreichenbacher kam diese Situation gewiss nicht unerwartet, denn zum einen war die TTG-Truppe nur wegen der Zurückziehung von Mannschaften in der Liga geblieben und zum andern musste sie noch einen  spielstarken Abgang verzeichnen. Zu allem Unglück brach gegen Ende der Runde bei Spitzenspieler Patrick Becht auch eine alte Verletzung wieder auf, so dass die Mannschaft mit lediglich drei Pluspunkten keine Chance hatte, die Liga zu halten.

Der SSV Schönmünzach wiederum brachte sich erst am letzten Spieltag mit einem 9:4 gegen Unterreichenbach endgültig in Sicherheit. Während Spitzenspieler Fabian Frey (26:5) sich abermals  als Punktegarant erwies, stagnierten die Leistungen des jungen Mario Pachlhofer (15:21) trotz eines Trainingsaufenthaltes in China. Außerdem lieferten lediglich Michael Kocheisen (16:14) in der Mitte und Andrzej Kaim (7:5) noch bescheiden positive Bilanzen ab. Da sich die Mannschaft zu keinem Zeitpunkt sicher fühlen konnte, wuchs die Verunsicherung in zunehmendem Maße. Deshalb war Coach Klaus Frey über das Happy-End mit Platz sechs froh.

Bei lediglich sechs Pluspunkten schrillten zur Halbzeit auch beim TV Calmbach die Alarmglocken. Zur Rückrunde hatten die Enztäler mit dem ehemaligen Liebenzeller Verbandsligaspieler Markus Buck einen spektakulären Zugang zu verzeichnen, der nach einer Eingewöhnungsphase schließlich positiv (9:5) abschloss. Da gleichzeitig auch Ludwig Schmidt (11:8) wieder für Einsätze zur Verfügung stand, avancierte der Abstiegskandidat in der Rückrunde zum zweitbesten Team hinter der Übermannschaft des TSV Kuppingen, zumal auch die Brüder Christian Metzler (18:11) und Daniel (16:15) sowie Bernd Schmid (11:8) zulegten.

In der Bezirksliga besann sich der TV Oberhaugstett erst spät auf seine wahre Stärke, nachdem sich die Mannschaft zwischenzeitlich in der Abstiegszone bewegt hatte. Dass am Ende mit 21:15 Zählern noch Platz vier heraussprang, verdankt die Truppe vor allem Phi Dang (14:14), Hermann Schwenker (18:12), Oliver Schaible (19:10) und Philipp Baitinger (11:6).

Dass der SV Glatten und der TTC Ottenbronn II größte Probleme haben würden, zeichnete sich frühzeitig ab. Dabei vergaben die Glattener gleich reihenweise Chancen auf ein besseres Ende, als sie mehrfach Spiele nach deutlichen Führungen nicht nach Hause brachten. Anders der TTC Birkenfeld, der vor Rundenbeginn als Mannschaft mit dem schlechtesten TTR-Wert als erster Abstiegskandidat eingeschätzt wurde. Doch die im Abstiegskampf erfahrenen Enztäler konnten diesmal auf ihre mannschaftliche Geschlossenheit bauen, mit der sie am Ende Platz sieben schafften und damit sogar die Relegation vermieden. Dazu spielte Spitzenspieler Julian Bühler (24:10) eine hervorragende Runde und auch Routinier Frank Ehmer (17:14) lieferte im hinteren Paarkreuz eine positive Bilanz ab.

 

TTC Mühringen II war nicht zu bremsen

Nagold und Grüntal in den Kreisligen vorne/Bezirksklasse und Kreisligen

In der Bezirksklasse war vom ersten Spieltag an klar, dass Aufsteiger TTC Mühringen II der Titelanwärter Nummer eins war. Mit Frank Bolanz, Mark Schüle und in der Rückrunde auch noch Jan Schmidt war die Truppe der Konkurrenz turmhoch überlegen. Die einzige Niederlage kassierte die Mannschaft in Altburg, als sie ihre Spitzenleute als Ersatz an die „Erste“ abtreten mussten. Lange Zeit galt auch Neuling SV Gültlingen als Titelanwärter, aber am Ende verpassten die Mannen um Mannschaftsführer Dietmar Strauß auch die Teilnahme an der Relegation zur Bezirksliga. Diesen Platz belegte schließlich TT Altburg. Hinter Mühringen war indessen die „Zweite“ des TV Calmbach nach dem Zugang von Marcus Müller aus der „Ersten“ die stärkste Mannschaft. Die Sportfreunde Salzstetten belegten nach der Vorrunde Platz vier, stürzten aber in der Rückrunde regelrecht ab. Am letzten Spieltag konnten sie dann mit einem schmeichelhaften 8:8 bei der „Zweiten“ des TV Oberhaugstett die Abstiegsrelegation grad so vermeiden. Während die Mannschaft der Sportfreunde Gechingen frühzeitig als Absteiger feststand, blühte dem TT Klosterreichenbach dasselbe Schicksal, obwohl die Murgtäler bis zwei Spieltage vor Schluss noch auf Relegationskurs waren. Inzwischen hat sich der TTC Birkenfeld II gegen den TUS Bad Rippoldsau die weitere Zugehörigkeit zur Bezirksklasse gesichert.

Die Top-Fünf in den einzelnen Paarkreuzen: VP: 1. Frank Bolanz (TTC Mühringen II) 31:0, 2. Mark Schüle (TTC Mühringen II) 21:0, 3. Armin Bacher (TT Altburg) 27:7, 4. Jan Schmidt (TTC Mühringen II) 12:0, 5. Marcus Müller (TV Calmbach II) 11:3.; MP: 1. Frank Metzler (TV Calmbach II) 19:4, 2. Andreas Wunsch (SV Gültlingen) 21:7, 3. Günther Dreher (TT Altburg) 20:8, 4. Anton Deutsche (TTC Mühringen II) 17:5, 5. Steffen Graze (SV Gültlingen) 16:6; HP: 1. Adolf Rotter (TTC Mühringen II) 14:3, 2. Herbert Kraut (SV Gültlingen) 14:5, 3. Werner Haist (TT Klosterreichenbach) 11:4, 4. Dennis Weber (TT Altburg) 7:0, 5. Daniel Caroppo (TTC Birkenfeld II) 12:7.

In der Kreisliga Calw wurde der VfL Nagold seiner Favoritenrolle von Anfang an gerecht. Schließlich schaffte die Mannschaft auch ungeschlagen die Meisterschaft. Erster Anwärter auf den zweiten Platz, der zur Teilnahme an der Relegation berechtigte, war der VfL Stammheim, den dieser aber am letzten Spieltag mit einer rätselhaften Niederlage in Schömberg verspielte. So stand schließlich die „Dritte“ des TV Calmbach dort, was selbst die kühnsten Optimisten im TVC-Lager nicht erwarten konnten. Der TSV Wildbad und der TTC Egenhausen steigen direkt ab, während sich der TV Neuenbürg in der Relegation die weitere Zugehörigkeit zur Kreisliga sicherte.

Die Top-Fünf in den einzelnen Paarkreuzen: VP: 1. Michael Wandlowski (VfL Nagold) 28:5, 2. Daniel Sawa (TTG Unterreichenbach/Dennjächt II) 28:6, 3. Konstantin Koch (VfL Stammheim) 24:4, 4. Tobias Berweck (TV Neuenbürg) 24:12, 5. Thomas Bickel (TV Neuenbürg) 21:10; MP: 1. Werner Züffle (TSV Wildbad) 22:5, 2. Angelo Cuomo (VfL Nagold) 19:7, 3. Michael Lucas (VfL Stammheim) 17:6, 4. Stefan Keck (TTC Ottenbronn III) 17:8, 5. Andreas Ehmert (VfL Stammheim) 16:8; HP: 1. Heiner Wehrstein (VfL Nagold) 13:2, 2. Tobias Frey (VfL Nagold) 15:6, 3. Rolf Häfele (TTC Ottenbronn III) 10:1, 4. Kevin Eutinger (WSV Schömberg) 16:8, 5. Brian Weszkallnies (TV Calmbach III) 9:2.

In der Kreisliga Freudenstadt konnte der CVJM Grüntal die Meisterschaft vor dem punktgleichen TUS Bad Rippoldsau feiern. Die Rippoldsauer lagen lange vorne, verspielten den Titel aber mit einem unerwarteten 8:8 in Dornstetten. Unten löste sich der TSV Freudenstadt mit einem fulminanten Endspurt aus der gefährdeten Zone, während der vom Verletzungspech gebeutelte SV Glatten II und Aufsteiger TTC Mühlen in die A-Klasse absteigen müssen. Ihnen folgte unerwartet auch noch die „Zweite“ der SF Salzstetten, die in der Relegation gegen den TSV Altheim den Kürzeren zog.

Die Top-Fünf in den einzelnen Paarkreuzen: VP: 1. Dirk Sailer (CVJM Grüntal) 28:3, 2. Andreas Schindler (SG Empfingen) 26:4, 3. Claus-Peter Eberhardt (TTC Loßburg II) 23:3, 4. Joachim Bächle (TUS Bad Rippoldsau) 25:9, 5. Alexander Faisst (SV Mitteltal) 21:9; MP: 1. Gökhan Okutan (SG Empfingen) 10:0, 2. Fabian Roth (TUS Bad Rippoldsau) 17:8, 3. Christoph Roth (TUS Bad Rippoldsau) 14:6, 4. Shpresa Haxhillari (CVJM Grüntal) 13:6, 5. Leo Letzgus (TV Dornstetten) 12:5; HP: 1. Matthias Pfefferle (TV Dornstetten) 16:5, 2. Patrick Roth (TUS Bad Rippoldsau) 12:2, 3. Joachim Zinser (TSV Freudenstadt) 11:1, 4. Wolfgang Sailer (CVJM Grüntal) 10:0, 5. Armin Bürkle (SF Salzstetten II) 9:2.

 

Im Fokus

Mit drei Titelgewinnen ist der TTC Mühringen, die Damen in der Verbands- und Bezirksklasse, die zweite Herrenmannschaft in der Bezirksklasse, der erfolgreichste Verein der Saison 2014/15. Dazu behauptete sich die „Erste“ als Neuling in der höchsten Liga Württembergs und die „Dritte“ schloss als Aufsteiger die A-Klasse auf Platz sieben ab. Diese Erfolge sollen sich positiv auf die Nachwuchsförderung auswirken. Für einen ersten Lichtblick sorgten da die Jungen mit Gewinn des Bezirkspokals. Zwei Meisterschaften kann man beim SSV Schönmünzach durch die zweite Damenmannschaft in der Landesliga und die zweite Herrenmannschaft in der A-Klasse Freudenstadt feiern. Auch beim SV Gültlingen darf man sich über die beiden Titel in der B- und D-Klasse freuen.

                                               x x x

Als Mannschaft des Jahres dürfen sich die Damen des TTC Mühringen fühlen, die über die Hintertür in die Verbandsklasse aufgestiegen waren und nun in die Verbandsliga aufrücken. Großen Anteil an diesem Erfolg hat Spitzenspielerin Hannah Sauter, die als Spielerin des Jahres gilt. Für die Überraschung des Jahres sorgte bei den Herren der TTC Birkenfeld, der nach TTR-Punkten die geringsten Aussichten auf den Erhalt der Bezirksliga hatte, am Ende aber als Siebter sogar die Relegation vermeiden konnte. Wesentlichen Anteil daran hatte Spitzenspieler Julian Bühler, der in dieser Saison zu einem Punktegaranten wurde und damit der  gesamten Truppe „Leben einhauchte“. Deshalb hat er sich dieses Jahr den „Titel“ als Spieler des Jahres verdient.

                                               x x x

Namen wie Josip Huzjak (TSV Kuppingen), Tamas Varbeli (VfL Herrenberg) oder Levente Szarka (ehemals MUTTV Bad Liebenzell) sind auch in Schwarzwälder Tischtenniskreisen geläufig. Bei höherklassigen Clubs kann man offenbar hinschauen, wo man will: Ohne solche „Gastspieler“ geht es offenbar nicht! Dies hatte man vor zwei Jahren auch beim TTC Mühringen erkannt und mit dem Ungarn Norbert Kallei einen Spitzenspieler verpflichtet, mit dem vor Jahresfrist der Aufstieg in die Verbandsliga gelang. Damit man diese hohe Klasse halten konnte, brachte der zur Rückrunde seinen Landsmann Marton Marsi mit, der letztlich zum Garanten des Klassenerhalts wurde. Vorsitzender Jan Schmidt erklärt dazu: „Wir wollen im Tischtennis etwas bewegen. Deshalb brauchen wir solche Zugpferde, um unseren Sport attraktiver zu machen und um Kinder und Jugendliche zu begeistern. Nun liegt es freilich an uns, aus diesem Potenzial etwas zu machen.“

                                               x x x

Wenn es um den Nachwuchs geht, ist viel Geduld nötig. Einer, der davon ein Lied singen kann, ist Klaus Frey, seit Jahren Denker und Lenker beim SSV Schönmünzach. Er kann jetzt die Früchte seiner jahrelangen Arbeit ernten, denn die Herren avancierten durch intensive Schulung von der A-Klasse bis zur Landesliga, die jungen Damen aus dem Nichts bis zur Verbandsliga. Nach diesem Vorbild will auch der TV Calmbach etwas bewegen und verpflichtete Andrzej Kaim als Trainer, der sich nicht nur der Spieler der „Ersten“ annimmt, sondern auch die Akteure der unteren Mannschaften neu motiviert. So kamen zuletzt bis zu 40 Spieler zum Training. Weitere Maßnahmen sind pro Halbrunde ein Heimspieltag mit allen Mannschaften in der großen Enztalhalle, ein Vater und Sohn-Turnier und ein Projekt mit der örtlichen Grundschule. Außerdem hat die Pflege der Gemeinschaft einen hohen Stellenwert, zumal der TVC seit eh und je auch als Verein der Feste und Feiern gilt. In die gleiche Richtung geht der TTC Birkenfeld, der in einer Kooperation mit den Schulen zur Zeit 60 Schüler sportlich betreut. 

 

Meister – Spieler – Bilanzen

 

Damen

Verbandsklasse: TTC Mühringen (25:3): Hannah Sauter (34:1), Julia Gilde (7:6), Annika Hertkorn (18:14), Melanie Schmidt (19:16), Ramona Schüle (5:15).

Landesliga: SSV Schönmünzach II (27:1): Larissa Burkowitz (24:3), Lena Walkenhorst (19:9), Antonia Walkenhorst (16:3), Heide Strecker (4:1), Tanja Bernhardt (10:6), Antonia Bernhardt (10:2), Celine Blum (10:3).

Bezirksklasse: TTC Mühringen II (24:0): Ramona Schüle (2:0), Denise Bok (20:1), Michaela Kohler (22:2), Jana Butenschön (16:6), Ariane Hertkorn (9:9).

 

Herren

Bezirksklasse: TTC Mühringen II (34:2), Jan Schmidt (12:0), Frank Bolanz (31:0), Mark Schüle (26:0), Anton Deutsche (17:7), Daniel Arndt (14:5), Adolf Rotter (16:4), Lukas Sauter (6:2).

Kreisliga Calw: VfL Nagold (35:1): Michael Wandlowsky (28:5), Andreas Lemke (15:14), Angelo Cuomo (20:8), Yvon Lusseault (15:9), Heiner Wehrstein (16:3), Tobias Frey (15:6).

Kreisliga Freudenstadt: CVJM Grüntal (31:5): Dirk Sailer (28:3), Marian Seeger (12:14), Pascal Bestges (5:3), Wolfgang Sailer (15:0), Fabio Gruber (9:2), Shpresa Haxhillari (19:7), Fabian Wurster (8:2), Ralf Tolkmitt (7:4).

Kreisklasse A Calw: TTF Althengstett II (34:2): Walter Gauß (24:1), Dennis Huß (9:1), Alexander Pfrommer (10:0), Walter Hummel (13:5), Sven Riedel (7:2), Michael Volz (14:5), Christine Hummel-Mayer (9:2), Michael Olbrich (14:1).

Kreisklasse A Freudenstadt: SSV Schönmünzach II (31:5): Florian Schillinger (16:0), Klaus Frey (14:6), Mario Magdic (21:11), Ruben Schmierer (11:3), André Bauer (16:10), Tobias Martinez (5:10), Klaus Ramsaier (16:3), Simon Schmid (5:4), Lukas Haist (4:3).

Kreisklasse B Calw: SV Gültlingen II (27:5): Sascha Krause (23:4), Bernd Fischer (18:4), Daniel Faust (14:6), Josef Barwig (14:8), Martin Wörner (16:5), Michael Siefke (6:6).

Kreisklasse B Freudenstadt: TT Klosterreichenbach II (31:5): Frank Burkowitz (16:1), Hans-Peter Neuberger (9:3), Wolfgang Neuberger (7:4), Marko Fanta (23:6), Ilona Haist (16:8), Oliver Budnik (18:4), Yvonne Zepezauer (6:9), Reinhold Bill (11:1), Florian Weigmann (4:2), Ronny Döring (3:2).

Kreisklasse C Calw: TTC Egenhausen II (31:5): Marc Keppler (8:6), Lars Keppler (16:5), Armin Keppler (16:5), Florian Bechtold (14:4), Julian Keppler (8:3), Daniel Brakopp (15:4), Johannes Piekarski (10:6).

Kreisklasse C Freudenstadt: CVJM Grüntal III (18:2): Heinrich Schillinger (18:1), Peter Hartmann (10:1), Wolfgang Müller (13:1), Daniel Dai (3:0), Wolfgang Hartmann (3:1), Jochen Schierle (3:4), Kevin Hänchen (4:3), Tristan Nastke (3:7).

Kreisklasse D Calw: SV Gültlingen III (20:0): Uwe Fischer (1:1), Harald Groß (12:4), Ralf Bäuerle (8:4), Mario Kahle (9:2), Michael Knecht (10:0), Karl Groß (8:2), Stefan Schwarz (6:1), Carmen Fischer (7:1).

Nach oben