Bericht zu den Bezirksmeisterschaften 2014

Bezirksmeisterschaften am 8.11.2014 Oskar Wössner

 

Jochen Raff neuer Bezirksmeister
Stammheimer Andreas Ehmert gewinnt C-Klasse/Bezirksmeisterschaften

Bei den Bezirksmeisterschaften in Klosterreichenbach sicherte sich der Mühringer Jochen Raff mit einem Fünfsatzsieg im Endspiel gegen den Schönmünzacher Fabian Frey erstmals den Titel. Nachdem er den ersten Satz mit 11:2 für sich entschieden hatte, schlug der Lokalmatador zunächst mit 14:12, 11:7 zurück. In den beiden folgenden Sätzen schaffte es dann der neue Meister, nach schnellen Führungen konsequent Druck auf seinen Kontrahenten auszuüben und so mit 11:3, 11:4 klar zu dominieren. Frey wurde gegen Ende der Partie von Krämpfen geplagt und musste sich schließlich unter Wert geschlagen geben. Nachdem Raff im Vorjahr im Finale noch an Adam Drzysga gescheitert war, klappte es diesmal umso besser. „Das war ein schönes Training mit einem guten Ende“, meinte der neue Meister nach seinem Erfolg, bedauerte allerdings auch, dass nur 15 Spieler angetreten waren. Dabei startete er mit einer 1:3-Niederlage gegen Mario Pachlhofer ins Turnier. Danach qualifizierte er sich aber mit Dreisatzsiegen über Aleksandar Aksentijevic (SV Gültlingen) und Julian Kappler (TTC Ottenbronn) für die Endrunde. Dort musste er beim 11:6, 9:11, 10:12, 11:9, 11:9 über Dirk Hammann (TTC Ottenbronn) zum Weiterkommen alle Register ziehen, ehe er gegen Ramon Huber (TTG Unterreichenbach/Dennjächt) in drei Sätzen und im Halbfinale über den Calmbacher Daniel Metzler mit 11:4, 12:14, 11:9, 16:14 die Oberhand behielt. Sein Endspielgegner kassierte in der Vorrunde eine Niederlage gegen Ramon Huber und vermied so ein frühes Aufeinandertreffen mit Raff. Der junge Mario Pachlhofer behielt gegen Calmbachs Spitzenspieler Christian Metzler mit 11:9, 11:9, 11:13, 11:9 die Oberhand und kam wie im Vorjahr auf den dritten Platz.

Einen unerwarteten Verlauf nahm der Doppel-Wettbewerb. Die als Favoriten gehandelten Schönmünzacher Fabian Frey/Mario Pachlhofer scheiterten im Halbfinale in einem engen Fünfsatzmatch, nachdem sie die Metzler-Brüder aus Calmbach eliminiert hatten. So kam es im Finale zu einem Duell zweier Zufallskombinationen: Markus Buck/Jochen Raff (MUTTV Bad Liebenzell/TTC Mühringen) – Julian Bühler/Alfonso Di Naro (TTC Birkenfeld/TTG Unterreichenbach-Dennjächt) 11:9, 9:11, 11:6, 11:4. Die neuen Meister hatten sich zuvor gegen die Ottenbronner Christoph Jäger/Julian Kappler und gegen Dirk Hammann/Ramon Huber (TTC Ottenbronn/TTG Unterreichenbach-Dennjächt) jeweils ohne Satzverlust durchgesetzt. Der Mühringer Raff kehrte damit als zweifacher Bezirksmeister nach Hause zurück. Für seinen Liebenzeller Partner Markus Buck wurden diese Meisterschaften damit zu einem Erfolg, nachdem er in früheren Jahren noch nie einen Titel gewonnen hatte. Seine punktspiellose Zeit geht indessen bald zu Ende, denn mit Beginn der Rückrunde schlägt er für den TV Calmbach in der Landesliga auf.

Überraschung durch Andreas Ehmert
27 Teilnehmer in der C-Klasse/Favoriten scheitern früh

 

Der Wettbewerb in der C-Klasse endete mit dem überraschenden Titelgewinn des Stammheimers Andreas Ehmert. In der TTR-Wertung wurde er erst an fünfter Stelle geführt, was sich dann auch in den knappen Ergebnissen niederschlug. Das Endspiel gewann er mit 12:14, 11:8, 11:6, 11:8 gegen den Freudenstädter Armin Geiger. Zuvor brauchte er allerdings gegen die Klosterreichenbacher Jörg Wenselau und Hans-Peter Neuberger zum Weiterkommen jeweils fünf Sätze, gegen Neuberger stand er sogar vor dem Aus, ehe er den letzten Satz mit 12:10 für sich entschied. Auch in der Vorrundengruppe lief es für den neuen Meister nicht reibungslos: Erst kassierte er gegen den Baiersbronner Oguzhan Durmaz eine 1:3-Niederlage, qualifizierte sich aber mit einem 3:0 über Mühringens Thomas Schober schließlich doch noch für die KO-Runde.

Überhaupt ging es in diesem Wettbewerb drunter und drüber, denn das TTR-Ranking wurde ganz schön durcheinander gezwirbelt. Mit Nicolai Jackstadt (TT Altburg), Fünfsatzniederlage gegen Ruben Schmierer (SSV Schönmünzach), Joachim Zinser (TSV Freudenstadt), Viersatzniederlage gegen Ehmert, und Harry Rosenblatt (SV Baiersbronn), 0:3 gegen Thomas Hübinger (TSV Freudenstadt), scheiterten in der Hauptrunde gleich drei Favoriten, die ohne Satzverlust durch ihre Vorrundengruppe gekommen waren. Kaum leichter fiel dem Vizemeister Armin Geiger der Vorstoß ins Finale: In der Vorrunde gab er zwei Sätze gegen den Calmbacher Kevin Jandl ab, ehe er gegen Felix Braun (CVJM Grüntal) ohne Satzverlust blieb und im Halbfinale gegen den Schönmünzacher Ruben Schmierer über die volle Distanz musste.

Im Endspiel des Doppel-Wettbewerbs machte sich Andreas Ehmert an der Seite von Armin Geiger mit einem 11:9, 11:9, 11:8 zum zweifachen Bezirksmeister. Auch hier stand es im Halbfinale auf Spitz und Knopf, ehe das neue Meisterpaar mit einem 8:11, 10:12, 11:9, 13:11, 12:10 über Nicolai Jackstadt/Brian Weszkallnies (TT Altburg/TV Calmbach) die Oberhand behielt. Leichter hatten es da Oguzhan Durmaz/Harry Rosenblatt, die auf ihrem Weg ins Endspiel nur einen Satz abgaben.

Glänzendes Comeback von Nicole Gaiser
B-Klasse an Ann-Sophie Schillinger/Damensport im Aufwind

Bei den Damen feierte die Schönmünzacherin Nicole Gaiser mit dem Titelgewinn ein glänzendes Comeback. Dieser Wettbewerb wurde mit fünf Teilnehmerinnen im System „Jeder gegen jeden“ ausgetragen. Dabei kassierte sie im Spiel gegen ihre junge Vereinskameradin Celine Blum eine2:3-Niederlage und stand in der Folge unter permanentem Erfolgsdruck. Die Titelentscheidung fiel dann im letzten Match gegen die Mühringerin Hannah Sauter, die zuvor ihre Spiele gegen Titelverteidigerin Ann-Kathrin Burkowitz, Celine Blum und Ilona Haist jeweils mit 3:1-Sätzen für sich entschieden hatte. In diesem Finale ging es von Anfang an um jeden Ball; auffallend dabei: Es gab kein Abtasten oder Zögern, beide spielten agressiv nach vorne und versuchten die Gegnerin permanent unter Druck zu setzen. Dabei agierte die neue Meisterin einen Tick konsequenter und behielt am Ende mit 13:11, 7:11, 11:8, 11:9 die Oberhand.

Fazit des Wettbewerbs: Im Damensport erinnert nichts mehr an die früher übliche, langweilige Schupferei. Die jungen Spielerinnen sind technisch hervorragend ausgebildet und spielen auf Angriff. Die neue Meisterin hat trotz deutlich reduziertem Trainingsaufwand offenbar ihren Rhythmus im Spannungsfeld von Studium, Job und Sport gefunden. Der unterlegenen Mühringerin gelang zwar der große Wurf noch nicht, aber immerhin verbesserte sie sich gegenüber dem Vorjahr um einen Rang. Dem Spiel von Ann-Kathrin Burkowitz fehlte die sonst gewohnte Sicherheit, was wohl eine Folge des geringeren Trainingsaufwandes ist. Die junge Celine Blum erwies sich mit ihrem Fünfsatzsieg über Nicole Gaiser als „Störenfried“, verpasste jedoch ein besseres Resultat durch das 11:9, 9:11, 11:7, 7:11, 9:11 gegen Ilona Haist.

Die B-Klasse endete mit dem erwarteten Titelgewinn der Schönmünzacherin Ann-Sophie Schillinger. Sie gab nur beim 11:7, 9:11, 11:8, 11:7 über die Zweitplatzierte Christina Gaiser vom gastgebenden TT Klosterreichenbach einen Satz ab. Für die beiden Emmingerinnen Sabine und Judith Walz war das Turnier hingegen eine willkommene Erfahrung.

Im Doppel holten sich Ann-Kathrin Burkowitz/Nicole Gaiser den Titel mit einem 11:7, 8:11, 8:11, 11:4, 11:6-Finalsieg über Ilona Haist/Hannah Sauter. Während im Halbfinale das neue Meisterpaar mit einem glatten 3:0 die Oberhand über Ann-Sophie Schillinger/Lena Walkenhorst behielt, mussten sich die Vizemeisterinnen gegen Celine Blum/Antonia Walkenhorst gewaltig strecken, um sich mit einem 4:11, 14:12, 10:12, 11:4, 11:8 fürs Endspiel zu qualifizieren.

Ergebnisse

Herren

A-Klasse: 1. Jochen Raff (TTC Mühringen), 2. Fabian Frey (SSV Schönmünzach), 3. Daniel Metzler (TV Calmbach) und Mario Pachlhofer (SSV Schönmünzach).

A-Doppel: 1. Markus Buck/Jochen Raff (MUTTV Bad Liebenzell/TTC Mühringen), 2. Julian Bühler/Alfonso Do Naro (TTC Birkenfeld/TTG Unterreichenbach-Dennjächt), 3. Dirk Hammann/Ramon Huber (TTC Ottenbronn/TTG Unterreichenbach-Dennjächt) und Fabian Frey/Mario Pachlhofer (SSV Schönmünzach).


C-Klasse: 1. Andreas Ehmert (VfL Stammheim), 2. Armin Geiger (TSV Freudenstadt), 3. Ruben Schmierer (SSV Schönmünzach) und Jörg Wenselau (TT Klosterreichenbach).

C-Doppel: 1. Oguzhan Durmaz/Harry Rosenblatt (SV Baiersbronn), 2. Andreas Ehmert/Armin Geiger (VfL Stammheim/TSV Freudenstadt), 3. Nicolai Jackstadt/Brian Weszkallnies (TT Altburg/TV Calmbach) und Hans-Peter Neuberger/Jörg Wenselau (TT Klosterreichenbach).

Damen

A-Klasse: 1. Nicole Gaiser (SSV Schönmünzach), 2. Hannah Sauter (TTC Mühringen), 3. Ann-Kathrin Burkowitz, 4. Celine Blum (beide SSV Schönmünzach), 5. Ilona Haist (TT Klosterreichenbach).

B-Klasse: 1. Ann-Sophie Schillinger (SSV Schönmünzach), 2. Christina Gaiser (TT Klosterreichenbach), 3. Sabine Walz, 4. Judith Walz (beide SF Emmingen).

Doppel: 1. Ann-Kathrin Burkowitz/Nicole Gaiser (SSV Schönmünzach), 2. Ilona Haist/Hannah Sauter (TT Klosterreichenbach/TTC Mühringen) und Ann-Sophie Schillinger/Lena Walkenhorst (SSV Schönmünzach).

 

Kuriose Ergebnisse in der B-Klasse
Marc Kühn am Ende vorne/Jörg Blaich gewinnt D-Klasse

Einen kuriosen Verlauf nahm der Wettbewerb in der B-Klasse. Auch der neue Meister, Marc Kühn vom SV Glatten, trug seinen Teil zum großen Verwirrspiel bei, denn er startete mit einer 1:3-Niederlage gegen den Ottenbronner Christoph Jäger, kam aber mit einem Sieg über Hans-Peter Neuberger (TT Klosterreichenbach) als Zweiter in die KO-Runde. Dort setzte er sich der Reihe nach gegen Titelverteidiger Dietmar Strauß (SV Gültlingen), Sascha Reutter (TTC Ottenbronn) und Hermann Schwenker (TV Oberhaugstett) durch. Im Endspiel hatte er schließlich keine Mühe, um gegen den Oberhaugstetter Daniel Roller mit 11:6, 11:7, 11:5 den Titel zu gewinnen. Der Vizemeister wurde allerdings zur größten Überraschung der gesamten Titelkämpfe. Beinahe wäre aber in der Vorrunde schon Schluss für ihn gewesen, denn er verlor nicht nur gegen den Gültlinger Aleksandar Aksentijevic sondern auch gegen Julian Kappler vom TTC Ottenbronn. Ihm reichte schließlich ein 3:1-Sieg über Helmut Züfle (TT Klosterreichenbach), um als Gruppenzweiter weiter zu kommen. Auf seinem Weg ins Finale behielt er danach jeweils mit 3:1-Sätzen die Oberhand über Werner Haist (TT Klosterreichenbach), Christoph Jäger (TTC Ottenbronn) und seinen Vereinskameraden Gerhard Volz.

Im Doppel mussten die favorisierten Aleksandar Aksentijevic/Sascha Reutter über die volle Distanz, ehe sie gegen die Gültlinger Andreas Wunsch/Martin Scheuerle mit einem 13:11, 9:11, 7:11, 11:7, 16:14 den Titel gewannen. Die Zweitplatzierten hatten sich zuvor im Halbfinale gegen Anton Deutsche/Marc Kühn (TTC Mühringen/SV Glatten) mit 11:9, 11:6, 6:11, 6:11, 12:10 durchgesetzt.

In der D-Klasse stand am Ende der Stammheimer Jörg Blaich nach einem 11:9, 11:6, 4:11, 11:9 über den Schönmünzacher Simon Schmid ganz oben, nachdem er zuvor Kevin Jandl (TC Calmbach), Fabian Krause (SF Emmingen) und Vincent Wunsch (SV Baierbronn) aus dem Wettbewerb geworfen hatte. Mehr Mühe hatte sein Endspielgegner, der gegen Stammheims Tim Schumacher, den Baiersbronner Andreas Geiger und den Emminger Oliver Vollmer jeweils fünf Sätze zum Sieg brauchte.

Neuer Seniorenmeister ist in der Klasse der über 40jährigen Roland Bäuerle geworden, der gegen Roland Willeke TTF Althengstett), Rainer Schatz (TT Klosterreichenbach) und Wolfgang Krause (SF Emmingen) ohne Satzverlust blieb. Bei den über 50jährigen gewann der Dornstetter Matthias Pfefferle das Endspiel gegen den Grüntaler Georg Armbruster in drei Sätzen. Bei den über 60jährigen heißt der neue Meister Manfred Schlupp vom TTC Loßburg, der im Finale gegen den Baiersbronner Harry Rosenblatt mit 12:10, 11:4, 11:4 die Oberhand behielt.

 

Am Rande notiert

 

Risiko? Die Teilnehmerzahlen bei den diesjährigen Titelkämpfen sind noch einmal kräftig zurückgegangen und haben sich gegenüber vor drei Jahren beinahe halbiert. Von den Aktiven wird als häufigster Grund genannt, dass die Ergebnisse eines jeden Teilnehmers in den TTR-Wert einfließen und eine Niederlage gegen einen schwächeren Spieler viele TTR-Punkte kostet, was sich negativ auf die Mannschaftsaufstellung auswirken könne. Bleibt ein Spieler zu Hause, geht er dieses Risiko nicht ein. Ein Indiz dafür könnte sehr wohl sein, dass der Rückgang in der A-Klasse gravierend ist, 15 Teilnehmer gegenüber 28 im Vorjahr.

x x x

Ratlos! Bei den letzten Titelkämpfen wurde von den Aktiven auch der frühe Anmeldeschluss moniert. Dem wurde nun Rechnung getragen, die Anmeldefrist endete erst zwei Tage vor dem Turnier. Positive Auswirkungen auf die Anmeldungen? Fehlanzeige! Die Bezirksleitung ist ratlos, zumal sich Diskussionen beim Bezirkstag offenkundig als vergeudete Zeit erwiesen. Mit Blick auf die Vereine ist allerdings zu fragen, welchen Stellenwert die Titelkämpfe an der Basis haben. Wird dort offensiv für eine Teilnahme geworben? Werden gemeinsame Anfahrten geplant? Wie wird das Startgeld bezahlt? Honorieren die Akteure die Mühe des gastgebenden Vereins? Warum kommen die meisten Meldungen erst kurz vor Toresschluss und sehr häufig als Einzelmails von Aktiven? Der Ball liegt nun bei den Vereinen und Abteilungen, deren Akteure ihn zurückspielen müssen.

x x x

Respekt und Solidarität! Bei dieser Gegebenheit stellt sich auch die Frage, welches Verhältnis der Einzelne zu seinem Sport hat. Spielt er Tischtennis aus Freude und zur Stärkung seiner gesundheitlichen Situation oder ist Tischtennis eine Qual? Und außerdem: Wären zahlreiche Teilnehmer nicht ein Zeichen von Respekt und Solidarität dem ausrichtenden Verein gegenüber? Die gastgebenden Klosterreichenbacher hatten sich alle Mühe gegeben, für gute Rahmenbedingungen zu sorgen. So waren im Foyer die Tische herbstlich geschmückt, das Angebot an Getränken, Vesper, Kaffee und Kuchen stimmte, aber leider waren die Bänke meistens nur spärlich besetzt. Reichenbachs TT-Chef Helmut Züfle meinte: „Eigentlich müssten an beiden Tagen je 100 Teilnehmer kommen, dann würde sich der Aufwand auch für den Veranstalter lohnen.“

x x x

Herausforderung! Jeder Spieler einer unteren Wettkampfklasse kann auch die Herausforderung in der nächsthöheren Klasse suchen. Aus der B-Klasse nahmen mit Julian Kappler, Christoph Jäger, Dominik Gäckle (alle TTC Ottenbronn), Phi Dang (TV Oberhaugstett) und Aleksandar Aksentijevic (SV Gültlingen) diese Möglichkeit wahr, aber keiner schaffte den Sprung in die KO-Runde der A-Klasse. Sie haben mit den Vergleichen gegen Akteure mit höherem TTR-Werten nicht viel zu verlieren, denn Niederlagen wirken sich allenfalls geringfügig auf ihre Einstufung aus. Gelingt einem allerdings ein Sieg über einen deutlich höher gerankten Konkurrenten, verbessert er seinen TTR-Wert erheblich.

x x x

Niveau? Der frühere Spitzenspieler des TTC Loßburg, Michael Wörner, war seit mehr als zehn Jahren bei den Meisterschaften zu Besuch. Sein Urteil zum spielerischen Niveau lautete: „Das Spiel der Damen hat sich erstaunlicherweise sehr gut entwickelt und ist jetzt ansehnlich, bei den Herren ist dagegen alles wie gehabt, also Stagnation.“ Keine Frage: Die Zeit endloser Ballschiebereien bei den Damen ist passé, die Mädchen und jungen Damen spielen heute ein flottes Tischtennis mit dem Ziel, die Punkte selbst zu machen und nicht auf Fehler der Gegnerin zu warten. Die Zeichen dafür sind zweifellos in Schönmünzach mit systematischem Training gesetzt worden. Doch auch bei den Herren ist eine Weiterentwicklung erkennbar, vielleicht nicht in der Spitze aber in der Breite, denn auch in unteren Klassen wird überwiegend auf Angriff gespielt.


Ergebnisse

Herren

B-Klasse: 1. Marc Kühn (SV Glatten), 2. Daniel Roller, 3. Hermann Schwenker und Gerhard Volz (alle TV Oberhaugstett).

B-Doppel: 1. Aleksandar Aksentijevic/Sascha Reutter (SV Gültlingen/TTC Ottenbronn), 2. Martin Scheuerle/Andreas Wunsch (SV Gültlingen), 3. Christoph Jäger/Julian Kappler (TTC Ottenbronn) und Anton Deutsche/Marc Kühn (TTC Mühringen/SV Glatten).

 

D-Klasse: 1. Jörg Blaich (VfL Stammheim), 2. Simon Schmid (SSV Schönmünzach), 3. Kevin Jandl (TV Calmbach) und Tim Schumacher (VfL Stammheim).

D-Doppel: 1. Patrick Olschewski/Marcel Schmidt (SF Gechingen/TTC Ottenbronn), 2. Kevin Jandl/Manuel Blessing (TV Calmbach/TTG Unterreichenbach-Dennjächt), 3. Klaus Kutzer/Jürgen Mast (MUTTV Bad Liebenzell) und Hannes Braun/Oliver Vollmer (SF Emmingen).

Senioren

I: 1. Roland Bäuerle (SV Mitteltal), 2. Roland Willeke (TTF Althengstett), 3. Rainer Schatz (TT Klosterreichenbach), 4. Wolfgang Krause (SF Emmingen).

II: 1. Matthias Pfefferle (TV Dornstetten), 2. Georg Armbruster (CVJM Grüntal), 3. Hans-Peter Neuberger (TT Klosterreichenbach) und Martin Wörner (SV Gültlingen).

III: 1. Manfred Schlupp (TTC Loßburg), 2. Harry Rosenblatt (SV Baiersbronn), 3. Karl-Heinz Weidenbach (TV Ebhausen) und Josef Barwig (SV Gültlingen).

Doppel: 1. Georg Armbruster/Matthias Pfefferle (CVJM Grüntal/TV Dornstetten), 2. Roland Bäuerle/Hans-Peter Neuberger (SV Mitteltal/TT Klosterreichenbach), 3. Josef Barwig/Mesud Niksic (SV Gültlingen/TSV Hirsau) und Uli Benz/Karl-Heinz Weidenbacher (VfL Nagold/TV Ebhausen).

Seniorinnen

1. Brigitte Sommer, 2. Sonja Sawa (beide TTG Unterreichenbach/Dennjächt).

Nach oben