Verabschiedung Bernd Rottenburger

Verabschiedung von Bernd Rottenburger beim FC Untertalheim Bernd Krauß am 14. Juli 2011

Im Mittelpunkt des traditionellen Grillfests der Tischtennissparte des FC Untertalheim am vergangenen Samstag stand, neben der diesjährigen Vizemeisterschaft der ersten Mannschaft in der Kreisklasse A - FDS und dem damit verbundenen sofortigen Wiederaufstieg, die Verabschiedung des verdienten aktiven Spielers Bernd Rottenburger. Mit seinem gerade vollendeten 50. Geburtstag gab Bernd Rottenburger seinen Ausstand als aktiver Tischtennisspieler. Er bleibt dem Talheimer Tischtennis zur Freude seiner Mannschaftskameraden jedoch weiterhin als passives Mitglied erhalten. Auf ihn könne und wolle man als "Stimmungskanone" auch künftig nicht verzichten, erklärten die Doppelspitze der Tischtennissparte Hellmuth Kehrer und Dieter Kesenheimer einmütig.

Dieter Kesenheimer gab einen kurzen Rückblick auf die vergangenen 26 Jahre der Talheimer Tischtennissparte, die Bernd Rottenburger als Gründungsmitglied maßgeblich mitgeprägt hat. Auch nach dem Hausbau in seiner Wahlheimat Altheim hielt der gebürtige Talheimer der FCU-Sparte weiterhin die Treue. Besonders erwähnenswert: Als bislang einziger TT-Spieler des FCU wurde Bernd Rottenburger einst - mit einem zugelosten Mitspieler aus Ottenbronn- Bezirksmeister im Doppel seiner Klasse, betonte Dieter Kesenheimer, was jüngere Spieler zur Nachahmung animieren möge.

Hellmuth Kehrer erwähnte die stets guten Bilanzen von Bernd Rottenburger. Mit seinem unkonventionellen aber effektiven Spiel heimste Bernd Rottenburger so manche, zuvor kaum für möglich gehaltene Punkte ein. Unvergessen sind beispielsweise seine Siege im ersten Aufstiegsjahr des FC Untertalheim. Da zeigte er dann eine enorme mentale Nervenstärke, gab Spiele nie verloren und ging letztlich meist als Sieger von der Platte. Es habe ihm stets großen Spaß gemacht beim FCU Tischtennis zu spielen, resümierte Bernd Rottenburger, weshalb er weiterhin die gewachsene, gute Sportkameradschaft in Talheim besonders pflegen wolle. Seine vielfältigen anderweitigen Verpflichtungen seien - neben dem altersbedingten Tribut- die Gründe für seinen jetzigen Rücktritt als aktiver Spieler. Bei Festen, Ausflügen und sonstigen Veranstaltungen könne man auch künftig auf ihn zählen.

 

 

Für seine Verdienste überreichten anschließend die Spartenleiter H. Kehrer und D. Kesenheimer ihrem Tischtenniskameraden einen eigens gravierten Bleikristallteller und einen guten Tropfen, sowie seiner Frau Heidrun einen Blumenstrauß. Unser Foto zeigt in der Mitte Bernd und Heidrun Rottenburger, flankiert von Hellmuth Kehrer (links) und Dieter Kesenheimer (rechts).

 

Nach oben