MetzlerStory

Viermal Metzler im Spitzenpaarkreuz

16. Mai 2011 von  Oskar Wössner

Beim Bezirksligaspiel TV Calmbach I – TV Calmbach II stand in den Spitzenpaarkreuzen beider Mannschaften nur ein Name: Metzler! In der „Ersten“ die Söhne Christian und Daniel, in der „Zweiten“ Vater Jürgen und Onkel Frank. Der Ausgang dieses Generationenduells war klar: Die Jungen gewannen alle vier Einzel und ließen dabei den Alten gerade mal einen Satz. Eine solche Konstellation ist weit und breit gewiss einmalig. Nun mag man sie eben als schöne Randbegebenheit zur Kenntnis nehmen, aber bei genauerem Hinsehen verbirgt sich dahinter doch mehr, nämlich Begeisterungsfähigkeit und Vorbildfunktion.

Viele Jugendliche finden über eine Leitfigur zu ihrem Sport. Vater Jürgen übertrug seine Begeisterung für den Tischtennissport auf seine Söhne: „Hätte ich Handball oder Fußball gespielt, wären meine Söhne gewiss nicht beim Tischtennis gelandet.“ So begann Sohn Christian mit neun Jahren, schaffte bald den Sprung in den Schülerkader des TTVWH, war Teilnehmer an den Deutschen Schüler-Meisterschaften und spielte schon als Jugendlicher beim SSV Reutlingen in der Verbandsliga. Zu dieser Saison kehrte er nach Calmbach zurück und will die Mannschaft in die Landesliga führen. Sohn Daniel ist seit dem siebten Lebensjahr beim Tischtennis, war mehrfach Jugend-Bezirksmeister und spielt seit über zwei Jahren erfolgreich im Spitzenpaarkreuz der Bezirksligamannschaft. Mama Metzler musste oft den Fahrdienst zu den Trainingsgruppen der Söhne in Böblingen und Reutlingen übernehmen und hat dabei die Entfernung „einmal um die Erde“ zurückgelegt. Vater Jürgen fing als 13-Jähriger an, war mit den Heggenbergers zusammen im Bezirkskader und schaffte schnell den Sprung in die erste Mannschaft, die damals in der Landesliga spielte. Gegen Christian (20) gewann er seit acht Jahren nicht mehr, gegen Daniel (17) behält er im Training schon manchmal noch die Oberhand behalten, muss dann aber seine gefürchteten „Katapultaufschläge“ auspacken. Ganz anders war der Weg von Onkel Frank. Er spielte sich von der vierten Mannschaft nach oben bis zur Landesliga, pausierte aber wegen seines beruflichen Engagements als Geschäftsführer einer Firma mehrfach. Heute sind beide im Vorstandsgremium der Calmbacher Tischtennisabteilung mit ihren hundert Mitgliedern.

Aber nicht erst seit heute zählen die Metzlers zum harten TT-Kern in Calmbach, die einen als Funktionäre und Spieler, die anderen als Garanten des sportlichen Erfolges. Dabei halten sie alte Calmbacher Grundsätze hoch: „ Wir brauchen intakte Mannschaften ohne Überfremdung. Wir werben keine Spieler ab. Wir sind eine gewachsene Abteilung, die aus der Gemeinschaft ihre Stärke bezieht.“ Deshalb werden neben den sportlichen auch viele gemeinschaftsbildende Aktivitäten organisiert. So fahren die Calmbacher schon seit 12 Jahren zu jedem Europa-Top 12 -Turnier, auch in Lüttich waren sie wieder mit einem Bus. Dazu meinte Jürgen Metzler lachend: „Im Feiern sind wir oberligatauglich!“

Nach oben