TISCHTENNISBEZIRK SCHWARZWALD
Johannes Koch

 
Johannes Koch: Ich bin meiner Tischtenniszeit voraus Oskar Wössner
 
 

Johannes Koch hatte den TTC Calw einst in einem Zug von der Kreisklasse bis in die Bundesliga geführt. In der Folge gingen in der Gemeindehalle Stammheim zahlreiche herausragende Tischtennisveranstaltungen, u.a. das Länderspiel Deutschland – Japan vor 2500 Zuschauern, über die Bühne. Alles was Rang und Namen im europäischen Tischtennis hatte, von Vizeweltmeister Eberhard Schöler, Europameister Dragutin Surbek bis Weltmeister Istvan Jonyer, präsentierte sich hier einem begeisterungsfähigen Publikum. Die Calwer Truppe spielte in der höchsten deutschen Spielklasse vier Jahre lang eine gute Rolle, ehe der Club in finanzielle Nöte kam und von der Tischtenniskarte verschwand. Johannes Koch war damit als „Macher des Calwer Tischtenniswunders“ zwar gescheitert, als „Visionär der Randsportart Tischtennis“ verdient er hingegen einen Platz in den Annalen, denn viele seiner Ideen sind heute längst Realität. Hier ein Auszug aus einem Interview, das Koch den Calwer Kreisnachrichten am 1.9.1978 zum Start der Bundesliga gegeben hatte: „Vor uns liegt die beste Bundesliga, die es je gab! Der Trend der Ausländer, in die Bundesliga zu kommen, hielt an: So spielt jetzt die komplette englische Nationalmannschaft in Deutschland. Diese Entwicklung wurde auch von Calw eingeleitet, um das Spielniveau zu verbessern, mit der Absicht, dem Tischtennissport die Bedeutung zu verleihen, die er nach der Zahl seiner Akteure und Hobbyspieler verdienen würde. In organisatorischen Dingen sind wir leider noch nicht vorangekommen. Mein Plan, mehr Spiele am Freitagabend, um der Konkurrenz der „großen Sportarten“ aus dem Weg zu gehen, wurde von „Feierabend-Funktionären“ abgelehnt. Mit einer Meisterschafts- und Abstiegsrunde, einer Vereinfachung des Spielsystems und Verkürzung der Spieldauer könnte man auch Sportfreunde langfristig für diesen Sport begeistern, die keine Tischtennisfachleute sind. Mein Problem ist aber: Ich bin meiner „Tischtenniszeit“ voraus.“

 

Nach oben